Lexware Logo
Simone läuft durch einen Garten

Gründen als Neuanfang

Deutschlands jüngste Friseurmeisterin mit 20 Jahren. Erster eigener Salon mit 21 Jahren. Simone war eine erfolgreiche Friseurmeisterin. Und wollte es nochmal wissen: In der Coronakrise brach Simone aus dem Hamsterrad aus und machte eine Ausbildung zur Style Coachin. Mit Erfolg: Sie ist erfolgreicher denn je – und glücklicher. Wir sprachen mit Simone über ihre Motivation und was sie an der Selbstständigkeit liebt.

Simone seht auf einer Wiese und blickt in die Ferne

Du hast dich mit 50 nochmal neu erfunden. Wie kam es dazu?  

Ich war eine selbstständige Friseurmeisterin, die es nochmal wissen wollte. In der Coronakrise hatte ich endlich Zeit, um mein Berufsleben zu überdenken – ich war im Hamsterrad. Ich wollte weniger arbeiten und mehr Geld verdienen. Ich habe mich zu einer Ausbildung zur Style Coachin entschieden. Das ist eine super Ergänzung zu meinem Friseurberuf. Dann bin ich aufs Land gezogen und habe nochmal von vorne angefangen. Ich freue mich jeden Tag über die Entscheidung.

Was machst du heute als Style Coachin und Friseurmeisterin?

Ich zeige Frauen ab 50, wie sie mit wenig Aufwand richtig gut aussehen. Mir ist es wichtig entspannt älter zu werden als angestrengt jung auszusehen: Das gebe ich an meine Kundinnen weiter. Ich setzte auf ganzheitliche Beratungen und zeige ihnen:

  • Mit welchen Farben du punkten kannst
  • Welche Kleidung passt zu deinem Figur Typ
  • Welche Stilrichtung schlummert in dir
  • Welche Frisur/ Make-up passt zu deiner Gesichtsform
  • Wie kombinierst du deine Kleidung richtig
  • Wie gehst du richtig shoppen und vermeidest Fehlkäufe

Außerdem biete ich Seminare für Friseure an, die auch Style Coach werden wollen oder die sich für Pressearbeit interessieren.

Einfach machen – es könnte ja gut werden.

Wie bist du zur Selbstständigkeit gekommen?

Seitdem ich 21 Jahre alt war, war ich selbstständig oder Freelancerin. In meinem Leben habe ich mich immer wieder neu erfunden – aber eine Konstante blieb immer gleich: Ich war immer selbstständig.

Hat für dich das Alter eine Rolle gespielt bei deinem Neuanfang?

Gründen kennt kein Alter. Ob sie sogar die besseren Gründerinnen sind, vermag ich nicht zu sagen. Sie verfügen allerdings über einen großen Erfahrungsschatz. Und das kann von Vorteil sein.

Simone fährt auf einem Fahrrad und streckt beide Beine von sich

Was erfüllt dich am Dasein an der Selbstständigkeit?

Selbstständigkeit bedeutet, dass ich für mich selbst verantwortlich bin und jede Idee, die ich habe, umsetzten kann. Darin gehe ich auf! Ich liebe es meinen Kundinnen zu helfen sich optisch zu verbessern und sie damit glücklich zu machen. Ich stärke ihr Selbstbewusstsein und das macht mir unglaublich viel Freude.

Du lebst auf dem Land, arbeitest mit dem Netbook in der Hängematte. Welche Rolle spielt die Digitalisierung in deinem Geschäftsalltag?

Die Digitalisierung spielt eine sehr große Rolle in meinem Business. Ich berate meine Kundinnen auch online. Die Ausbildung zur Style Coachin für Friseure besteht aus drei Präsenztagen und wird dann auch eine Weile online von mir begleitet. Ich biete einen Onlinekurs „Endlich weiß ich, was mir steht“ an. Mein Angebot kann direkt auf meiner Homepage gebucht werden.

Die Gründungszahlen in Deutschland gehen seit Jahren zurück. Was würdest du Menschen mit auf den Weg geben, die sich selbstständig machen wollen, aber noch zögern?

Einfach machen – es könnte ja gut werden. Meiner Meinung nach ist es wichtig ein Warum zu haben. Und ich brauche Klarheit: Was will ich anbieten? Was kann ich richtig gut und wem helfe ich mit meinem Angebot. Auf welche Frage bin ich die Antwort?

Simone Klinge-Ottos Erfolgsgeheimnis für ein erfolgreiches Business

  • Qualität
  • Klarheit
  • Sichtbarkeit
  • Personenmarke sein.
  • Die richtige Zielgruppe

Mehr zu Simone unter: www.klinge-otto.de

© Foto Credits: Nicole Molenkamp

Passend zu dieser Story