EcoPhi Karlsruhe

Wasser und Strom für alle

Sebastian und Max halten Solar- und Trinkwasseranlasen in den abgelegensten Orten der Welt am Laufen – dank digitaler Fernwartung

Manchmal hängt es einfach an einem losen Kabel:

Ob ein ganzes Dorf in Kenia im Dunkeln sitzt, weil die Solaranlage ausfällt. Oder ob die Trinkwasseraufbereitung für 10.000 Menschen in einer äthiopischen Landgemeinde streikt. „Es werden selbst in den abgelegensten Orten Afrikas immer mehr Solar- oder Trinkwasseranlagen gebaut“, erklärt Max Spannagel, Gründer von EcoPhi aus Karlsruhe. Das Problem: „Viele Anlagen werden ineffizient betrieben oder falsch genutzt, weil nach dem Bau keine Techniker mehr vor Ort sind, die sich auskennen.“

Schwarzes Logo Lexware Tell Your Story
EcoPhi Karlsruhe

Wasser und Strom für alle

Sebastian und Max halten Solar- und Trinkwasseranlasen in den abgelegensten Orten der Welt am Laufen – dank digitaler Fernwartung
Solaranlage in Afrika von EcoPhi
Foto von Sebastian und Asmelash, Gründer von EcoPhi

Er kennt sich mit dem Thema bestens aus. Gemeinsam mit seinem Gründerkollegen Sebastian Zenz reiste er viele Jahre lang als Entwicklungshelfer in afrikanische Länder, um Solaranlagen und Trinkwassersysteme zu errichten. „Entwicklungszusammenarbeit ist gut, aber wenn sich später keiner um die Anlagen kümmert, bringt es nichts“, sagt Sebastian.

Muss nicht sein, dachten sich die beiden Ingenieure. Ihre Lösung: Fernüberwachung und -steuerung, speziell entwickelt für abgelegene Regionen in Entwicklungsländern. „Mit unserem Remote-Monitoring-System können wir Solaranlagen oder Wassersysteme durchgehend überwachen“, erklärt Max: „Vor allem ist unsere Monitoring-Box ziemlich robust. Und sie kann auch von Nicht-Technikern vor Ort installiert werden.“

Mehr unter: 
EcoPhi
Logo EcoPhi
Bei uns laufen Daten aus aller Welt zusammen. Wir haben immer im Blick, dass alles läuft

2020 gründeten die beiden Ingenieure ihr Unternehmen EcoPhi, sechs Beschäftigte arbeiten inzwischen an der ausgeklügelten Sensortechnik und der Software.

Über 50 Anlagen, die meisten davon in Afrika, werden schon mithilfe der Box aus Karlsruhe überwacht, seit Neuestem auch in Südamerika. Tendenz steigend. Die Boxen sind einfach, aber effizient. Einmal eingerichtet, übertragen sie alle wesentlichen Daten an eine Cloud-Plattform. Technische Probleme oder Benutzerfehler fallen sofort auf. „Remote-Monitoring ist an sich ja nicht außergewöhnlich“, sagt Max: „Aber wir wissen genau, was es für die Menschen vor Ort bedeutet, wenn solche Anlagen besser laufen und weniger stillstehen. So macht Arbeit für uns wirklich Sinn.“

Mehr unter: 
EcoPhi
Logo EcoPhi
Teamfoto EcoPhiZurück zur StartseiteSchwarzes Logo Lexware Tell Your Story

Lust auf mehr Storys?

We Want your Story!

Erzählen Sie uns jetzt Ihre persönliche Unternehmensgeschichte, werden Sie Teil der nächsten „Tell your story“-Ausgabe und inspirieren noch viele andere Menschen mit Visionen und Ideen.

Erscheinen Sie in über 3,7 Millionen Zeitschriften und Magazinen: Von Impulse und brand eins, bis hin zu Die Welt, Die Zeit und FAZ! Tell your story und inspirieren Sie auch andere zu Visionen und neuen Ideen.

Jetzt bewerben
roter Pfeil nach unten